Setra SG 321 UL - Baumeister Knese

Setra SG 321 UL-GT - Bayer Reisen

 

Nach langer langer Zeit, wage ich mich an die Großbaustelle Gelenkbus. Da die beiden SG 321 bis auf die Front identisch sind, habe ich sie hier in einem Bericht zusammengefasst.
 

Die Grundmodelle und das Zersägen: Für dieses Vorhaben müssen ein paar Modelle mehr herhalten. Pro SG werden zwei S 315 UL geopfert, ausserdem für die UL-GT Variante zusätzlich noch ein S 315 GT um an die entsprechende Front zu kommen.

Zersägt wird an mehreren Stellen. Der Hinterwagen ist hierbei der einfache Teil, der S 315 UL wird einfach ein Stück vor der Hinteren Tür abgesägt.

Weitaus komplizierter wird es mit den Vorderwägen.

Für den SG 321 UL wird der S 315 UL zuerst knapp hinter der Antriebsachse (an der Kante der Radläufe passt Längentechnisch ganz gut) abgesägt. Danach muss allerdings die zukünftige Mittelachse nach vorn versetzt werden um die richtigen Radstände zu erhalten. Dazu habe ich die Radläufe unterhalb der Zierleisten und bis zu Tür 2 abgetrennt (auf der Gegenseite entsprechend auch abmessen) und anschließend die beiden Teile gegeneinander getauscht. Somit wandert die Achse ganz einfach nach vorn.

Der SG 321 UL-GT wird etwas komplizierter. Hier dient der S 315 GT als Grundlage. Auch bei diesem wird in der Länge an selber Stelle gesägt wie bei dem UL und auf die selbe Weise die Achse an die richtige Stelle gesetzt. Allerdings muss hier nun ausserdem die schmale hintere Tür auf die Maße der Doppeltür des UL zurechtgesägt werden.

Als Verglasung dient hier nun die des zweiten vorgesehenen UL. Diese wird hinter Tür 1 allerings abgesägt. Analog dazu wird die Verglasung des GT ebenfalls abgesägt und so die Frontteile ausgetauscht.

 
Das Zusammenkleben: Nach dieser ganzen Sägerei muss alles nun wieder zusammengeklebt werden. Hier nehme ich wie immer 5min Epoxid. Ausserdem werden die Radläufe und alle andren Schnittstellen von innen mit Glasfaser verstärkt. 
 
Das Lackieren: Wie immer bediene ich mich hier an Revell Aqua Farben, diese lassen sich super mit der Airbrushpistole verarbeiten. Viel mehr brauche ich dazu eigentlich nicht sagen, falls noch Bedarf ist wird vorher gespachtelt, abgeschliffen und alles entfettet, dann gehts auch schon los.
 
Die Gelenke: Der wichtigste Teil darf natürlich nicht vergessen werden, es müssen ja noch passende Faltenbälge her! Ich habe mich für die starre Variante entschieden. Man kann das Ganze sicher auch knickbar gestalten, allerdings passen die Bälge von Citaro und Co in der Höhe nicht, also müsste man da dann eine Alternative suchen... Papier vielleicht?
 
Die Konstruktion des starren Balges ist da einfacher. Er besteht aus Kunststoffplatten in 0.5 und 1mm Stärke.

1mm-Platte: 3 große Stücke in Abmessungen des Fahrzeugs sowie 10 etwas kleinere Stücke
0,5mm-Platte: 8 Stücke in Abmessungen des Fahrzeugs.

Zu Beginn und Ende des Balges kommen jeweils eine große 1mm Platte sowie die dritte in die Mitte des Balges. Dazwischen verteilen sich nun die dünnen und dicken Platten jeweils abwechselnd. Somit erhält man einen recht echt aussehenden Faltenbalg. Ich habe ausserdem die großen Platten an den oberen zwei Ecken jeweils noch etwas abgerundet. Nach dem Kleben wird das ganze noch in grau angemalt und schon können Vorder- und Hinterwagen angeklebt werden. Diese verstärke ich hier nun ebenfalls zusätzlich noch mit Glasfaser am Balg für mehr Stabilität.

 

Der Innenausbau und Endmontage: Nun muss noch das Innenleben wieder in den Bus. Dazu werden die Teile entsprechend zurecht gesägt, hier muss nun mit der neuen Doppeltür des UL-GT auch etwas getrickst werden. Aber mit etwas Kreativität bekommt man alle Sitze wieder an ihren Platz. Alles wird anschließend noch schön bunt angemalt, dann kann eingebaut werden.

Auch die Bodenplatten müssen nun noch entsprechend zusammengestückelt werden, damit auch alle Achsen bleiben wo sie sollen.

 

Die Beschriftung: Natürlich darf diese auch nicht fehlen! In meinem Fall bediene ich mich hier an zwei Quellen. Der Baumeister - Knese Gelenkbus bekommt seine Decals von DS-Design. Nicht ganz billig aber top Qualität!

Der Bayer Gelenkbus ist von privat anhand von Fotos gedruckt worden. Etwas einfacher, aber die billigste Variante, bei DS hätte er mich jenseits der 100€ gekostet.....

 

Ich wünsche Euch denn mal viel Spaß beim Nachbauen, falls jemand Fragen hat, ihr dürft mir gerne eine E-Mail schicken ;-)

Die Bauanleitung zum Faltenbalg stelle ich hier auch extra nochmal detaillierter ein.

 
Und zum Schluss geht es hier noch weiter zur Bildergalerie mit allerlei Fotos vom Bau!

 

   
© Buspilotin.com - Letzte Aktualisierung: 20.02.2018